7 Tipps und Tricks für den nächsten Festival Besuch

Es sind nur noch ein paar Wochen hin bis zum besten Wochenende des Jahres. Also präsentieren wir euch hier ein paar kleine Tipps für das Reading Festival, welche wir über die letzten Jahre gesammelt haben.

1.

Wenn du auch nur ansatzweise wie ich bist, hast du, wenn du mit „wenig Gepäck“ unterwegs bist, in Wirklichkeit tonnenweise Kram dabei.
Wenn du zu einem Festival fährst und ein paar mal zurück zum Auto gehen musst, heißt das, dass du einfach ein wenig mehr zu laufen hast. Jedoch gibt es nichts schlimmeres als mehr Zeug durch sehr schlammigen Warteschlangen ziehen zu müssen als nötig.
Schnapp‘ dir dein Zelt, warte absolut stressfrei in der Warteschlange, stelle dein Zelt auf und geh zurück zum Auto, um deine anderen Sachen zu holen. Meistens sind die Parkplätze auch nicht allzu weit entfernt.

2.

Daran anknüpfend solltest du, sofern es dein erstes Mal auf dem Festival ist, recherchieren wo du campen möchtest, bevor du auf dem Gelände ankommst. Das wird dir deine Ankunft erleichtern, da du genau weißt, wo du hin möchtest. Die Stellplätze variieren je nachdem, wie aktiv sie sind. (Gelb und Grün sind meistens nachts etwas lauter, da sie der Arena am nächsten gelegen sind). Rot ist mein persönlicher Favorit, da die Atmosphäre dort sehr entspannt ist. Außerdem ist dieser Stellplatz nicht weit von der Hauptarena entfernt, was ein weiterer Pluspunkt ist.

3.

Ein Wochenende ohne dein Smartphone auszukommen, kann sehr herausfordernd sein. Wenn du das aushältst, gute Leistung! Allen anderen müssen wissen, dass es zwar Akku-Verkäufer auf dem Gelände gibt, die Warteschlangen aber sehr lang werden können und dich manche Händler nur einmal am Tag Deinen Akku tauschen lassen. Ein eigenes verlässliches Ladegerät zu kaufen bevor du auf das Festival fährst, ist ein einfacherer Weg dein Handy das Wochenende überleben zu lassen.

4.

Eine gute Alternative zur Aufnahme von Fotos mit deinem Handy ist, dass du dir eine Einwegkamera besorgst. Sie bereitet eine Menge Spaß und liefert physikalische Kopien deiner Fotos, die sonst in einem Photostream in Vergessenheit geraten würden.

5.

Wenn es das erste Mal ist, dass du Campen gehst, kann es sein, dass die Aussichten auf ein Lagerfeuer sehr ernüchternd wirken. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Boden sehr feucht ist. Dazu kommt, dass das Feuerholz häufig nicht allzu gut ist. Hier ist ein super Tipp für dich: Besorge einen Einweggrill. Wenn du diesen als Untergrund benutzst, spielt das angefeuchtete Gras keine Rolle mehr, und das Feuer ist unfassbar leicht zu entfachen. Mit dieser Methode sparst du Zeit und hast um einiges weniger Stress in den kalten Nächten am Lagerfeuer.

6.

Wo wir gerade von kalten Nächte sprechen: Nimm genug Decken mit, um dich zuzudecken, wenn Du schlafen gehst. Es wird zwar sehr angenehm in den nächtlichen Stunden, aber sei gewarnt! Sobald die Sonne aufgeht, wirst du daran verzweifeln, wieder aus all den Schichten herauszukommen. Zelte haben eine Superkraft: Es kann in ihnen nur frösteln oder kochend heiß sein.

7.

Bring immer Gummistiefel oder Stiefel mit. Es ist ein Feiertagswochenende, also ist egal, wie die Prognosen für das Wetter ausfällt, da du wahrscheinlich durch die ein oder andere Pfütze laufen wirst.

Weitere Tipps: